Fraaaank N’ Furter!!!!!!!

Und wieder einmal haben mir die Freunde des motorisierten Lieferwesens einige schöne Spielsachen ins Heim gebracht:

Nachdem ich den Film sowieso immer schon mochte – als Fanal des trash-nerd-Genres - und vor einigen Jahren mal auf eine nett digital remasterte Hörversion des OST zum Film stolperte – die seitdem Stammgast in meinen Playlists ist – habe ich nun beim großen Bruder zu geschlagen und mir die Special Collectibale Remasterd Cinedition was-auch-immer Version auf BD geleistet.

Das Hardcover ist an sich von der Aufmachung schön gemacht, auch wenn ich diese holographischen Bilder für nicht wirklich beeindruckend halte – ein ordentlich Foto ist mir da lieber als der Wackelwahnsinn. Der beigelegte Filmkopieschnitzel ist nett, liegt aber leider lose im Case, so dass es jedes mal herauszufallen droht, wenn man in den Schrank greift, dass hätte man besser lösen können.
Ansonsten sind ein paar ebenfalls nette Setfotos im eingeklebten Booklet nebst genau zwei Filmfakten die von der imdb Triviaabteilung stammen zu scheinen. Insgesamt für 9,97€ aber nichts zu meckern.
Aber Achtung bei den anderen Filmen der Cinedition! Die Braveheart-Version lockt mit dem Kino-Schnitt und der Special Edition. Aber nur der Kinocut liegt auch auf BD vor, die Special Edition nur auf DVD! Das ist schon relativ dreist…
Insgesamt kommt mir die ganze Edition wie eine eilige Aufwertung durch Umlablung vor, die zum EVP von über 20 Tacken doch etwas überzogen ist.

Ansonsten wirkt das Bild annehmbar, gehört aber eher in die Kategorie der nicht so gelungenen Umsetzungen auf HD (Was aber auch vom Ausgangsmaterial abhängt!). Bevor man sich über die etwas brüchige und nicht harmonisch wirkende 7.1 DTS Soundkulisse beschwert, sollte man einen Blick auf die andere vorhandene Spur werfen, denn ursprünglich ist RHPS auf Mono aufgezeichnet wurden und die Stereo Abmischung war schon ein nachträglicher Bonus. Auch wenn man es bei den Sprecheinlagen während der Songs deutlich hört, klingt es unter diesen Voraussetzungen dann doch recht ordentlich.
Außerdem gehört zu manchen Kultfilmen einfach eine trashige Umsetzung!

Stellt sich nur die Frage wo ich auf die Schnelle eine Zeitung, Wasserpistole, Reis, Feuerzeug, einen Gummihandschuh, Klopapierrollen, Konfetti, Mehl, Toastbrot, einen Partyhut, ein Glöcken und Spielkarten her bekomme. Warum? Siehe hier: 4D Kult !

______________________________

Als nächstes ist über weite Umwege, die Bestellstatusmails waren recht witzig, da mir jede vergebliche Warenhausanfrage mitgeteilt wurde und sich da in anderthalb Wochen ganz schön was sammelte, Restrepo, eine National Geographic Doku über den Afghanistankrieg.

Sebastian Junger und Tim Hetherington haben ein Platoon (Kompanie) der 173rd Airborne Brigade ein Jahr lang am Außenposten Restrepo im Korengaltal in Afghanistan – dem ‘Valley of Death’  - begleitet und zeigen bildgewaltig und ungeschönt wie die Amerikaner versuchen einen Landstrich gegen die Taliban zu halten.

Ich konnte bis jetzt nur die ersten Minuten sehen, war aber schon sehr mitgerissen. Mit Ton und Bild ist die Technik hervorragend, der Inhalt wirkt beängstigend beklemmend. Und wenn die Gefilmten unter Beschuss geraten und das Bild in die nächst beste Deckung hetzt, wird einem klar, dass der Kameraman ja mittendrin ist. Sobald ich einen ruhigen Abend habe, wird es einige ausführlichere Worte hierzu geben.

Was gute Dokus über den Afghanistankrieg angehen steht als nächstes Armadillo auf der Einkaufsliste. Hier wurden Dänen im Einsatz begleitet. Gerade deswegen interessant, da mal nicht Army oder Marines im Vordergrund stehen, sondern ein medial selten betrachteter ISAF ‘Juniorpartner’, dessen Kräfte drüben aber trotzdem voll im Einsatz stehen. 

Kleines Detail am Rande: gerade bei Reportern/Dokumentarfilmern in Krisengebieten sind mittlerweile aufgrund ihrer Handbarkeit und dem mittlerweile im HD-Zeitalter stimmenden technischen Aufzeichnungsmöglichkeiten, kleine Digitalkameras mit Aufnahmemöglichkeit als Feldcamcorderersatz sehr beliebt.
Außer in weiten Teilen Europas… Digitalkameras und Camcorder haben hier nämlich Dank EU unterschiedlich Zölle, weswegen die Hersteller die maximale Aufnahmedauer künstlich auf eine Minute begrenzen um billiger zu sein.

Ob es jemals auch solch eine gute Doku über die Bundeswehr im dortigen Einsatz geben wird?

_______________________________

Zu den Autoren deren Nennung bei meinen Englischlehrern immer die Augen leuchteten, zählten immer Salinger und Joyce. Da mein Englisch sowieso eingerostet ist, Semesterferien sind und ich mal wieder Bock auf Prosa habe, wurde hier entsprechend nachgerüstet.

‘Catcher in the Rye’ musste sowieso gelesen werden, um den Hintergrund des ‘Lachenden Mannes’ in GitS:SAC besser zu verstehen (Ja ich weiß, dass es am Ende nur eine recht willkürlich Anspielung war, aber trotzdem…).

Was natürlich dann doof ist, wenn man aufgrund der nicht vorhandenen Beschreibung und kleinen Bildern bei Amazon nicht ‘Ulysses’, sondern ‘Ulysses – A Study’ ordert. Na immerhin kann ich nachdem Wälzer gleich noch die fast genauso umfangreiche Interpretation lesen und damit angeben… Für 230 Eurocent wurde dann eben prompt das richtige Buch nach geordert.

No comments yet. Be the first.

Leave a reply